PTW-TAM013

Vogelbeobachtung im Tambopata-Research-Center


9 Tage / 8 Nächte

Auf Beobachtung von Vögeln abgestimmtes Programm mit spezialisiertem Führer. Exkursionen rund um das Tambopata-Research-Center in einem unbewohnten Gebiet im Nationalreservat Tambopata. Die geographischen Verhältnisse in der Umgebung bedingen sehr unterschiedliche Wälder mit entsprechend vielseitiger Pflanzen- und Tierwelt. Der Welt grösste Collpa (Salzlecke der Papageien) befindet sich hier, an der sich viele Papageienarten versammeln.

1. Tag: von Puerto Maldonado zur Posada-Amazonas-Lodge

Papageienlecke• Empfang am Flughafen in Puerto Maldonado.

• Transfer zum Büro in Puerto Maldonado. Um das Boot nicht zu überlasten wird gebeten, nur das Allernötigste für die nächsten Tage mitzunehmen. Das restliche Gepäck kann wärend dieser Zeit im Büro sicher aufbewahrt werden.

• Transfer zum Hafen mit gelegentlichem Anhalten, um schon mal nach einigen Vögeln, wie z.B. Purúsglanzvögeln, Weißbrauenstärlingen, Perlaare und Schuppenbauchtauben Ausschau zu halten.

 • Bootsfahrt auf dem Tambopata zur Posada-Amazonas-Lodge. Mittagessen im Boot. Auch während der Bootsfahrt gelegentliches Anhalten zum Beobachten von Vögeln, wie z.B. Flußkiebitzen, Schlankschnabel-Regenpfeifer, Königsgeier, Fledermausfalken, Parastirnvögel, Breithauben-Stirnvögel, Rotbrustfischer und Amazonasfischer.Blaukehlguan

• Ankunft in der Lodge.

• Orientierung zum Verlauf des Programms.

• Abendessen.

• Übernachtung in der Posada-Amazonas-Lodge.

2. Tag: Posada Amazonas

• Frühstück.

• Halbstündiger Fußmarsch zu einem 30 m hohen Aussichtsturm, der das Beobachten der Vögel in der Höhe der Baumwipfel ermöglicht. Gemischte Vogelschwärme sind hier häufig. Diese bestehen zum großen Teil aus verschiedenen Tangarearten wie Siebenfarbentangare, Goldbrusttangare, Haubentangare, Türkistangare und Rotbauchtangare. Auch Strohspechte, Orange-Tupfenbartvögel, Veilchenkehlkotingas und Strichelfaulvögel können gut beobachtetSchwarzbussard werden. Aras und Tukane fliegen vorbei, darunter Braunohrarassaris, Schriftarassaris, Laucharassaris, Krauskopfarassaris und Rotkropfarassaris. Beste Möglichkeit auch, um Adler und Harpyies bei ihrem Flug zu beobachten.

• Mittagessen.

• Auf dem «Shahue-Wanderweg» sind die Besonderheiten: Feuerkopfpipras, südliche Gelbhosenpipras, Weißflügel-Trompetervögel und Pfauentrogone.

• Abendessen.

• Übernachtung in der Posada-Amazonas-Lodge.

3. Tag: von Posada Amazonas zum Tambopata-Research-Center

• Frühstück.

• Eine halbstündige Bootsfahrt und eine weitere halbe Stunde Fußmarsch führen zum See «Tres Chimbadas», einem Altarm, der auch Palmensumpf und Grasland einschließt. Fahrt mit dem Katamaran auf dem See zum Beobachten der hier lebenden Tiere, wie z.B. Riesenotter, Kaimane, Hoatzin, Hornwehrvögel. Die Otter sind vor allem vom Sonnenaufgang bis etwa 9:00 h Vormittags aktiv.

• Exkursion in die Bambuswälder um den See «Tres Chimbadas». Wir halten Ausschau nach den endemischen Weißwangen-Todityrannen, Starkschnabel-Blattspäher, Rotrücken-Sensenschnäbel, Zimtkopfspechten, Rotbauch-Zwergspechten, Orangekehl-Baumspäher, Oliv-StirnvogelGelbbrauen-Breitschnabeltyrannen, Dunkelschwanz-Breitschnabeltyrannen, Graubauch-Baumspäher, Streifenbrust-Todityrannen, Tropfenflügel-Ameisenfänger, Schmuckameisenschlüpfer, Rotschopf-Ameisenvögel, Rotscheitel-Faulvögel, Fasanenkuckucke und Streifenkuckucke.

• Bootsfahrt (etwa 6 Stunden) von «Posada Amazonas» zum «Tambopata-Research-Center». Während der Fahrt können viele Vögel gesehen werden, z.B. Silberreiher, Kappenreiher, Cocoireiher, Großschnabel-Seeschwalben, Amazonasseeschwalben, Amerikanische Scherenschnäbel, die klassischen Hornwehrvögel, Amazonashokkos, Blaukehlguane und Orinokogänse. Ab und zu fliegen Aras, Tukane und Greifvögel vorbei.Weißflügel-Trompetervogel

• Lunchbox-Mittagessen im Boot.

• Ankunft in der Lodge und Orientierung.

• Abendessen.

• Nach dem Abendessen informieren Forscher über die Biologie der Aras, ihren Ernährungsgewohnheiten, Theorien über die Bedeutung der Salzlecken, ihre Fortpflanzung, Nahrungsökologie, Populationsschwankungen und den Gefahren für ihre Erhaltung.

• Übernachtung im Tambopata-Research-Center.

4. Tag: Tambopata-Research-Center

• Salzlecke der Papageien. Bei Sonnenaufgang überqueren wir den Fluss, wo sich an der grössten Salzlecke täglich hunderte von Papageien und Aras und bis zu 15 Papageienarten einfinden: Grünflügelaras, Gelbbrustaras, Scharlacharas, Rotbaucharas, Rotbugaras, Blaukopfaras, Mülleramazonen, Gelbscheitelamazonen, Schwarzohrpapageien, Goldwangenpapageien, Rostkappenpapageien, Weddellsittiche, Pavuasittiche, Kobaltflügelsittiche, Tuisittiche und Schwarzschnabel-Sperlingspapageien.

• Frühstück.

• Exkursion in zwei fundamentale Waldgebiete. Der 5 km lange Ozelot-Wanderweg führt durch zeitweise überschwemmten Wald und der ebenfalls 5 km lange Tukan-Wanderweg durch Wald mit hohen Bäumen, der nur selten oder nie überschwemmt wird. Beide sind Lebensräume mit Papageienleckeeiner sehr großen Vielfalt von Vogelarten. Unter vielen anderen leben hier: Sternwachteln, Weißflügel-Trompetervögel, verschiedene Trogone, Blattspäher, Weißkehl-Laubwender, viele Baumsteiger, Ameisenvögel, Fliegenschnäpper, Pipras, und viele, viele mehr. Gemischte Vogelschwärme sind mit 30 bis 40 und mehr Vogelarten besonders artenreich. Nördliche Schwarzkehlwürgerlinge, Karminameisentangare, Schiefergrauer Ameisenwürger, Blaugraue Würgerlinge, Olivbraune Ameisenschlüpfer, Graubauch-Ameisenschlüpfer, Strichelbrust-Ameisenpittas, Gelbstirn-Würgertangare, Amazonien-Bindenbaumsteiger und Spixbaumsteiger. Der Ozelot-Wanderweg führt auch zu dauerhaft überfluteten alten Teichen, die von Speerreihern, Marmorreihern, Erzfischern, Zweifarbenfischern und Sonnenrallen bewohnt sind.

• Mittagessen.

• Nach dem vielen Laufen beobachten wir Vögel in der Umgebung des Tambopata-Research-Centers. Zu sehen sind z.B.: Eichhornkuckucke, Maskentangare, Perlhals-Baumsteiger, Tüpfelguane und Gelbbrauenspechte.Schmuckreiher

• Abendessen.

• Übernachtung im Tambopata-Research-Center.

5. Tag: Tambopata-Research-Center

• Frühstück.

• Nach dem Frühstück begehen wir zum zweiten Mal die Ozelot- und Tukan-Wanderwege. In diesen Wäldern leben buchstäblich hunderte von Vögeln und oft können von einem Tag zum anderen an der gleichen Stelle ganz andere Vögel beobachtet werden. Wir halten Ausschau nach Vogelschwärmen, bei denen z.B. Tropfenmantel-Ameisenvögel, Dunkelschnabel-Baumsteiger, Schwarzgraue Ameisenvögel und vielleicht sogar ein Tajazuikuckucke dabei sein können. Mit Augen und Ohren versuchen wir außergewöhnliche Bodenvögel wie Steißhühner, Weißkehl-Ameisendrossel und Mituhokkos zu erspähen. Auch Pfauentrogone, Schwarzbauchkuckucke, Amazonaszwergkäuze, Riesenglanzvögel, Nördliche Brustbandtyrannen, Rotkopf-Stirnvögel, Fleckenbrust-Baumschlüpfer, von Gelbstirn-Würgertangare angeführte gemischte Vogelschwärme und viele andere Vogelarten sind Baumsteigervielleicht zu sehen. Möglich sind auch seltene Überraschungen wie Würgadler, Harpyies, Waldfalken und Gelbbauchtangare.

• Mittagessen.

• Exkursion in die Übergangswälder über der Papageienlecke. Hier gab es bis vor einigen Jahren einen Bambuswald, bis dieser blühte und abstarb. Hier können u.a. Weißkehl-Glanzvögel, Buntkehlsaltatore, Grausaltatore, Scharlachkopf-Bartvögel, Krähenstirnvögel, Breithauben-Stirnvögel, Kurzschnabel-Maskentyrannen, Gelbschnabeltrappisten beobachtet werden. Die etwas erhöhte Lage bietet einen tollen Überblick auf den kurvenreich aus dem Hochland kommenden Tambopata.

• Abendessen.

• Übernachtung im Tambopata-Research-Center.

6. Tag: Tambopata-Research-Center

• Frühstück.

• Erkunden eines durch den Altarm des Flusses gebildeten Uferlebensraums nur wenige Minuten flussaufwärts mit Ameisenbäumen, Ambatsch und Bambusunterwuchs. Das ist der Lebensraum von Roststirn-Ameisendrosseln, Goldbrust-Bartvögeln, Tüpfelbrustspechten, Rostscheitel-Dickichtschlüpfer, Olivmantel-Ameisenpittas, Schwarzgrauen Ameisenfängern, Augenstreif-Schnäppertyrannen, Guiratangaren und Orangetrupiale. Den sumpfigen Wald verlassend geht es zu Grasflächen mit Tessaria und jungen Ameisenbäumen. Sehr groß ist deHyazinthblauraber Unterschied nicht bei den hier befindlichen Vogelarten, doch ist dies der hauptsächliche Lebensraum für Braunkappen-Dickichtschlüpfer, Dunkelbrust-Dickichtschlüpfer, Schuppenolivtyrannen, Fleckenbrust-Todityrannen, Schwarzschnabeldrossel, Orangekopftangare und Pfäffchenarten.

• Mittagessen.

• Auf dem Bambusweg konzentrieren wir uns auf die den Bambuswald bevorzugenden Vogelarten, wie die endemischen Weißwangen-Todityrannen, Starkschnabel-Blattspäher, Rotrücken-Sensenschnäbel, Zimtkopfspechte, Rotbauch-Zwergspechte, Orangekehl-Baumspäher, Gelbbrauen-Breitschnabeltyrannen, Dunkelschwanz-Breitschnabeltyrannen, Graubauch-Baumspäher, Streifenbrust-Todityrannen, Tropfenflügel-Ameisenfänger, Schmuckameisenschlüpfer, Rotschopf-Ameisenvögel, Rotscheitel-Faulvögel, Fasanenkuckucke und Streifenkuckucke.

• Abendessen.

Tukan• Erleben von Vögeln in der Nacht in der Umgebung der Lodge, z.B. Pauraquenachtschwalben, Watsoneulen, Riesentagschläfer, Langschwanz-Tagschläfer, Augennachtschwalben und mit etwas Glück einen Sprenkelkauz oder einen Haubenkauz. Auch andere Kreaturen der Nacht sind auszumachen, z.B. Amerikanische Ochsenfrösche, Hornfrösche und Baumfrösche.

• Übernachtung im Tambopata-Research-Center.

7. Tag: vom Tambopata-Research-Center zum Refugio Amazonas

 • Frühstück.

•  Etwa 3½-stündige Bootsfahrt vom Tambopata-Research-Center zum Refugio Amazonas.

• Mittagessen im Boot.

• In einem halbstündigen Fußmarsch wird ein 25 m hoher Canopy-Turm erreicht. Eine Treppe im Innern führt sicher zu den oberen Plattformen. Da der Turm auf einer erhöhten Stelle erbaut ist, wird dadurch der Überblick über den umliegenden Primärwald und das Nationalreservat Tambopata noch verbessert. Gemischte Vogelschwärme sind zu sehen, sowie Tukane, Aras und Greifvögel.

• Abendessen.

• Übernachtung im Refugio Amazonas.

8. Tag: Refugio Amazonas

• Frühstück.

• Beobachtung von Vögeln auf einem am Tambopata entlangführenden Pfad, der durch verschiedene Waldarten führt und so vielfältige Pflanzen und Tiere aufweist. Zu sehen sind u.a. Schwarzstirntrappisten, Blaustirn-Glanzvögel, Feuerkopfpipras, Grauscheitel-BreitschnabeltyrannenRabengeier und Goldbrauen-Todityrannen.

• Mittagessen.

• Da Refugio Amazonas auf dem Gelände einer Holzkonzession und Rinderfarm erbaut wurde, gibt es an Pfaden teilweise sekundären Wald. Daher konzentrieren wir uns hier vor allem auf Bindenameisenwürger, Stummelschwanz-Zwergtyrannen, Südliche Fleckenmaskentyrannen, Starkschnabel-Maskentyrannen, Stahlkassike, Rotachseltauben und Rosttäubchen.

• Abendessen.

• Übernachtung im Refugio Amazonas.

9. Tag: von Refugio Amazonas nach Puerto Maldonado

• Frühstück.

• Bootsfahrt nach Puerto Maldonado.

• Transfer zum Flugplatz oder zum Hotel in Puerto Maldonado.

Kosten

• Bei 1 Teilnehmer und Unterbringung in «Classic Room»: US$ 4152,00.

• Bei 1 Teilnehmer und Unterbringung in «Superior Room»: US$ 4374,00.

• Bei 2 und mehr Teilnehmern und Unterbringung in «Classic Room», Doppelzimmer: US$ 2684,00 pro Person.

• Bei 2 und mehr Teilnehmern und Unterbringung in «Superior Room», Doppelzimmer: US$ 2840,00 pro Person.

• Bei 2 und mehr Teilnehmern und Unterbringung in «Classic Room», Einzelzimmer: US$ 3246,00 pro Person.

• Bei 2 und mehr Teilnehmern und Unterbringung in «Superior Room», Einzelzimmer: US$ 3468,00 pro Person.

• Eintritt ins Nationalreservat: US$ 75,00 pro Person

• Alle Preise gültig für das Jahr 2016.

Im Preise eingeschlossen

• Flughafentransfer in Puerto Maldonado.

• Privater Transport zu Land und zu Wasser im Verlauf des Programms.

• Führungen in spanisch-englisch.

• Unterkunft.

• Verpflegung in der Lodge und bei den Exkursionen.

Nicht eingeschlossen

• An- und Abreise nach/von Puerto Maldonado.

• Evtl. zusätzliche Übernachtung in Puerto Maldonado.

• Alkoholische und abgefüllte Getränke.

• Versicherungen.

• Wäscherei.

• Telefon.

• Bestätigung von Flügen.

• Persönliche Angelegenheiten.

• Trinkgeld.

Transfers zwischen Puerto Maldonado und Posada Amazonas

• Von Puerto Maldonado zur Lodge: täglich um 13:00 h und 14:30 h.
• Von der Lodge nach Puerto Maldonado: täglich um 07:00 h und 08:00 h.

Programmerweiterungen

• An- und Abreise nach/von Puerto Maldonado.

• Zusätzliche Übernachtungen in Puerto Maldonado.

• Anschluss an eine Rundreise «Erlebnis Peru».

• Zusatzprogramme in anderen Teilen Perus, z.B. Machu Picchu, Cusco, Lima, Titicacasee, Colcatal, Arequipa, Cajamarca, Trujillo, Chiclayo, Manu, Tarapoto, Chachapoyas, Huaraz, Iquitos, Pacaya-Samiria, Paracas, Ica, Nasca.

Fotos

• Papageienlecke: Leslie Howle.

• Blaukehlguan, Schwarzbussard, Olivkopf-Stirnvogel, Weissfluegel-Trompetervogel, Schmuckreiher, Baumsteiger, Hyazinthblaurabe: Murray Cooper

• Papageienlecke: Mike Ritters

• Rabengeier: Vision 21

• Tukan: Rainforest Expeditions


Verzeichnis der beim Tambopata-Research-Center registrierten Vögel


Home

Programme zum Beobachten von Vögeln
Explorama- und ExplorNapo-Lodge
Explorers Inn
Machu Picchu

Muyuna
Pacaya-Samiria und Allpahuayo-Mishana

Pampa Hermosa
Posada Amazonas
Reserva Amazónica

Tambopata-Research-Center
Vögel, Natur und Kultur in Peru

Vogelarten in Peru

Vogelstimmen

Perus besondere Vögel


Aktuelles

Peru-Spiegel-Mail

Impressum





Peru Travel World      
  Facebook  
 
Bookmark and Share
  Unsere Websites

Newsletter

Peru-Spiegel-Mail
 
Loading